Bodeneinbauleuchten - Funktionsweise - Eigenschaften

Bodeneinbauleuchten sind Aussenleuchten, die in den Boden eingebracht werden.

Diese Leuchten besitzen alle einen Einbautopf, der in den Boden eingelassen wird, Er wird entweder lose in den Boden eingebracht, in den Boden einbetoniert oder eingegossen oder eingeklebt. Sie können aber auch in Holzböden eingeschraubt werden. In diese Einbautöpfe wird die eigentliche Bodeneinbauleuchte verschraubt.

Der elektrische Anschluß darf nur mit geeigneten Erdkabel erfolgen. Hierbei ist zu beachten, daß solche Kabel mit einen entsprechenden Leitungsquerschnitt verwendet werden. Das Einführen des Kabels in die Bodeneinbauleuchte erfolgt durch eine wasserdichte PG-Verschraubung. Bodeneinbauleuchten verfügen entweder über 1 PG-Verschraubung oder über 2 PG-Verschraubungen (nützlich für den Anschluß von 2 Bodeneinbaustrahler mit einer Stromzuleitung - der Strom wird von einer zur anderen Leuchte durchgeschleift).

Das Licht einer Bodeneinbauleuchte wird entweder symmetrisch abgegeben ( das Licht leuchtet gleichzeitig nach allen Seiten ) oder asymmetrisch ( Lichtschein erfolgt schräg in eine Richtung ).

Es gibt 2 Leuchtenarten: Bodeneinbauleuchten für Halogenlampen und Halogenmetalldampflampen sowie auswechselbare Glühlampen, Energiesparlampen und LED-Lampen. Diese Leuchten haben eine hohe Lichtausbeute,

eine weitere Leuchtenart sind LED-Bodeneinbauleuchten. Diese Einbauleuchten besitzen eingebaute LED-Platinen. Diese Leuchten haben einen sehr geringen Stromverbrauch, eine sehr geringe Glasoberflächentemperatur und eine lange Lebensdauer. Sie besitzen für normale Anwendungen eine genügende Lichtausbeute und können aufgrund der Lichttechnik mit geringen Abmessungen hergestellt werden.